Zusatzqualifikation für Trainer und Berater

Wer andere Menschen schult, ist dafür qualifiziert und wird dafür bezahlt, Wissen oder Fertigkeiten zu vermitteln. Ein Berater hat oft die Aufgabe, interne Zusammenhänge und Hintergründe zu durchleuchten und neue Lösungen vorzuschlagen. In beiden Fällen wird der Trainer und der Berater zunächst nicht als Coach engagiert.

Es stellt sich aber in vielfacher Beobachtung heraus, dass in fast allen Trainingsgruppen ein oder zwei Teilnehmer den Lernstoff nicht aufnehmen und ihm gegenüber Blockaden aufweisen, oder sich in einer Gruppe als Störfaktor erweisen. Das kann die ganze Gruppendynamik erheblich stören und den beabsichtigten Nutzen verhindern. Eigentlich müsste man mit solchen speziellen Menschen eine spezielle Arbeit außerhalb einer Trainingsgruppe durchführen. Sie sind sogar oft über ein Training hinaus das Hauptproblem einer Gruppe und belasten die Zusammenarbeit in weiterem Umfang. Ebenso stellen Berater häufig fest, dass Zahlen als Ergebnisse von menschlichem Verhalten nur verändert werden können, wenn Menschen ihr Verhalten und vorrangig ihre Einstellungen ändern.

Trainings- und Beratungskompetenz kann nun auftragsgemäß ihre Grenze bei der vorher definierten Leistung haben. Sie könnte sich aber auch gerade an den Engpässen quailifizieren und ihre größere Kompetenz beweisen, wenn es dem Trainer oder Berater gelingt, die „eigentlichen“ Probleme oder Problemkandidaten zu erkennen und durch spezielle Maßnahmen aufzulösen. Das kann vielfach in individueller Einzelarbeit mit den speziellen Personen oder durch die erweiterte Moderation zwischen Konfliktpartnern geschehen. Im Sinne einer umfassenden Auftragserfüllung, so wie sie zwar ursprünglich nicht formuliert aber im Sinn des Auftragsgebers gemeint gewesen sein mag, kommt dann das individuelle Coaching von einzelnen Personen als Dienstleistung hinzu.

Hierfür sollte ein Berater oder Trainer nicht nur eine spezielle Qualifikation nachweisen können, sondern auch über sie verfügen. Viele außerberufliche Faktoren wirken auf Menschen ein und können sie bis ins Berufliche hinein beeinträchtigen, ohne dass es Führungskräften möglich ist oder zustände, diese Aspekte mit in ihre Führungsgespräche einzubeziehen. Das ist die Chance, Aufgabe und Notwendigkeit von vertraulichem Coaching, das einen anderen Raum eröffnet, in dem die bewussten und ebenfalls momentan unbewussten Probleme von Mitarbeitern erarbeitet und besprochen werden können. Dafür benötigt man als Coach einerseits die Fähigkeit, einen Menschen in seiner persönlichen Lebenswelt ganzheitlich zu erfassen, andererseits auch Lösungsstrategien, die ihm helfen, seine Sorgen, Lasten oder Probleme tatsächlich praktisch zu bewältigen.

Ein ganzheitliches Coaching versucht alle Bereiche des Anderen zu durchleuchten, Probleme und Zusammenhänge herauszufiltern, und kurzfristig zu wirksamen Lösungen zu kommen.

Winfried Prost, Leiter der Akademie für Ganzheitliche Führung, führt seit 33 Jahren professionelle Trainings und Coachings für Führungskräfte durch und verfügt über die Erfahrung aus etwa 16.000 Einzelcoachings und mehr als 1700 Kommunikations- und Persönlichkeitsseminaren. Er bietet nun zum 13. Mal eine professionelle Coach-Ausbilder für Ganzheitliches Führungs- und Persönlichkeits-Coaching an, durch die sich Trainer und Berater für ihre Tätigkeit zusätzlich qualifizieren können. Diese Ausbildung legt auf einen ganzheitlichen Ansatz Wert, der einerseits viele Methoden umfasst, andererseits aber den Blick auf Menschen nicht durch Techniken verstellen will, sondern hilft, Menschen in all ihren Lebensdimensionen zu erfassen und pragmatische Lösungen zu erreichen. Winfried Prost führt die gesamte Ausbildung persönlich durch und steht dabei jedem Teilnehmer für 10 Einzelcoachings zur Verfügung und berät dabei jeden auch für die konkrete Umsetzung des Erlernten für seine speziellen Belange.

Wenn Sie mehr erfahren wollen und sich für die Teilnahme an der Ausbildung bewerben wollen, können Sie sich auf der Website der Akademie www.akademie-fuer-ganzheitliche-fuehrung.de informieren oder sich an Winfried Prost persönlich wenden: kontakt@winfried-prost.de. Jeder Entscheidung über eine Teilnahme geht ein persönliches Gespräch zum Kennenlernen und zur Abklärung der gegenseitigen Erwartungen voraus.

Durch flexible Anordnung der einzelnen Ausbildungsmodule ist der Einstieg in die Ausbildung jederzeit möglich.