Seit 100 Jahren für die Menschen bestellt

Die Akademie für Ganzheitliche Führung basiert auf 100 Jahren Erfahrung in personenzentrierter Pädagogik und Didaktik

Die Akademie für Ganzheitliche Führung ist verhältnismäßig jung. Sie wurde 1996 von Dr. Winfried Prost gegründet. Dennoch beruht sie auf einer ununterbrochenen 100-jährigen Lehr-erfahrung in personenzentrierter Pädagogik aus drei Generationen der Familie Prost.

Winfried Prosts Großvater Peter Prost begann 1913 seine aus Berufung und Leidenschaft angestrebte Laufbahn als Schulmann in einem kleinen Dorf am Niederrhein. 1915 übernahm er die einklassige Schule in Windeck an der Sieg, wurde 1924 Hauptlehrer in Äegidienberg und von dort wegen besonderer Verdienste und ausgezeichneter pädagogischer Leistungen mit 39 Jahren zum jüngsten Rektor Preußens befördert und nach Frechen an den Stadtrand von Köln versetzt. 1936 wurde er als Rektor an die Volksschule in Köln Niehl verschoben und ab 1948 übernahm er ebenfalls als Rektor die Leitung der wesentlich größeren Schule Falkensteinstraße in Köln Kalk. Den erinnerungswürdigen Auftakt zu seiner Lehrertätigkeit vollzog er mit seinen Freunden Paul und Franz Geimer, die mit ihm das Lehrerseminar in Siegburg besucht hatten: Nach allen verachtenswerten und erniedrigenden Erfahrungen mit ständig prügelnden Paukern legten sie gemeinsam einen Eid ab, niemals als Lehrer einen Schüler zu schlagen. Als Peter Prost 1953 in den Ruhestand eintrat, berichtete er von diesem Eid und stellte fest: „Diesen Eid haben wir alle drei gehalten.“ Als Arbeiterkind war es ihm immer ein Anliegen, seinen Schülern möglichst viel für ihren Lebensweg mitzugeben und sich um sie persönlich zu kümmern. Einmal bemerkte er, dass es einem Schüler nicht gut ging und erfuhr auf seine Nachfrage, dass dessen Mutter im Krankenhaus lag. Sofort lud er den Schüler für die Zeit des mehrwöchigen Krankenhausaufenthalts seiner Mutter als Gast an seinen persönlichen Mittagstisch ein.

Sein Sohn Felix Prost begann nach Ausbildung zum Goldschmiedemeister in Köln und Hanau, sowie seinem Studium in Frankfurt 1954 seine Tätigkeit als Gewerbeoberlehrer in Köln und engagierte sich in dieser Tätigkeit bis 1981 für die ihm anvertrauten Schüler. Wenn etwa Schüler aus der Lehre geflogen oder von seinen Eltern hinaus geworfen worden war, setzte er sich auch außerhalb der Schule für sie ein. Als Vermittler und Moderator ließ er dann nicht locker, bis ein Meister oder die Eltern den jungen Menschen wieder aufgenommen hatten und eine gute Lösung gefunden worden war.

Sein Sohn Winfried Prost begann 1980 seine Tätigkeit als Seminarleiter für Führungskräfte und entwickelt sie bis heute als Leiter der Akademie für Ganzheitliche Führung weiter. Seine Themen sind: Führung, Selbstführung, Rhetorik, Dialektik, Verhandlungs- und Motivationspsychologie, Persönlichkeit und Konfliktmoderation. Sowohl durch die kleinen Gruppen bis 8 Teilnehmer in seinen Seminaren als auch insbesondere in den von ihm angebotenen Einzelcoachings hat er ein Setting geschaffen, in dem eine individuelle und personenzentrierte Arbeit möglich ist, durch die ganzheitlich angemessene und nachhaltig wirksame Hilfestellungen und Lösungen erarbeitet werden können. Als Winfried Prost einmal von einem Studenten angefragt wurde, wie man Coach werden könne, und die innere Berufung des jungen Mannes in einem Gespräch spürte, bot er ihm gleich ein Voll-Stipendium für die Teilnahme an einer seiner Ausbildungsgruppen an.

Bemerkenswerter Weise starten seine beiden Söhne Gabriel und Samuel Prost nun im 100. Jahr dieser geraden Linie ebenfalls mit ihren ersten Seminaren und zeigen ebenfalls eine entsprechende Neigung und Begabung. Gabriel Prost (Seminar: Leistung durch Konzentration und Entspannung) studiert zur Zeit Wirtschaftspsychologie in Lüneburg und Samuel Prost (Seminar: Präsenztraining) besucht eine Schauspielschule in Köln.

Gemeinsam ist allen vier Generationen eine innere Zuwendung zu anderen Menschen, eine besondere teils intuitive Wahrnehmung für deren Bedürfnisse sowie der aus Erfahrung gewachsene Optimismus, dass Menschen sich weiter entwickeln können und dass viele persönliche oder situative Probleme und Herausforderungen lösbar sind.

Wenn Winfried Prost im 99. Jahr dieser pädagogischen Linie im Jahr 2012 den Platin Award Outstanding Teaching der ZFU International Business School, Zürich, erhielt, so versteht er das nicht nur als persönliche Auszeichnung, sondern als Anerkennung dieser in drei Generationen aufgebauten Kompetenz, die offenbar für viele Menschen spürbar ist.

Bleibt noch zu ergänzen, dass in diesen 100 Jahren 33 weitere Lehrerinnen und Lehrer aus dieser Familie hervorgegangen sind.